Skip to content

Prüfungsprojekt Konzernaudit

Beitrag: #511 Prüfungsprojekt Konzernaudit
Datum: 11.02.2015
Länge: 3:30 Minuten
Download: Windows Media Video

Bei ArcelorMittal Bremen fand ein Konzernaudit zu den Sicherheitsstandards im Konzern statt. Das Audit wurde durch die Auszubildende Ekaterina Klat im Rahmen des Prüfungsprojekts mit organisiert und koordiniert.

Das Fatality Prevention Audit ist das Konzernaudit zur Vermeidung von tödlichen Unfällen. Dabei wird geprüft, inwiefern die vom Konzern erlassenen Sicherheitsstandards umgesetzt werden.

Die Aufgaben der Auszubildenden Ekatarina Klat bestanden in der Unterstützung der Organisation des Audits. Für das Audit direkt wurden von den Verantwortlichen u.a. die Sicherheitsregeln überarbeitet und Kurzschulungen erstellt. Eine Aufarbeitung der Ergebnisse für den Standort folgt nach dem Audit.

Insgesamt werden 11 Konzernstandards zu Themen wie z. B. „Arbeiten in Höhe“, „Gefährdungsbeurteilungen“ aber auch „Fahren und Fahrzeuge“ auditiert.

Die Ergebnisse der Audits werden an die Zuständigen für Sicherheit in den jeweiligen Arbeitsbereichen verteilt und durch diese an die Mitarbeiter weitergegeben.

Das Prüfungsprojekt Konzernaudit ist abwechslungsreich und bietet viele neue Erfahrungen für die Auszubildenden. Vor allem die aktive Mitarbeit in den Produktionsbereichen ist eine interessante Aufgabe.

Die Organisation der Konzernaudits ist ein wichtiger Bestandteil für die erfolgreiche Durchführung.

Der Praxisbezug der Abschlussarbeiten der Auszubildenden bei ArcelorMittal Bremen ist wichtig für die spätere Tätigkeit. Vor allem die kaufmännischen Auszubildenden bekommen so einen direkten Bezug zu den Produktionsbereichen.