Skip to content

Ab- und Zuschaltorganisation bei ArcelorMittal Bottrop

Beitrag: #533 Ab- und Zuschaltorganisation bei ArcelorMittal Bottrop
Datum: 09.07.2015
Länge: 3:23 Minuten
Download: Windows Media Video

ArcelorMittal Bottrop ist dabei, die Ab- und Zuschaltorganisation neu zu organisieren. Die Kohlestrecke dient als Pilotanlage für die neuen Prozesse.

Die Herausforderung der neuen Arbeitsorganisation besteht darin, das Ab- und Zuschalten von Anlagen möglichst sicher für den einzelnen Mitarbeiter zu gestalten.

Hierzu wurden zwei Varianten entwickelt, je nachdem, ob eine Anlage gereinigt oder instandgehalten wird.

In beiden Fällen wird über ein Schloss und einen Sicherheitstrenner vor Ort verhindert, dass die Anlagen versehentlich in Betrieb genommen werden.

In der erweiterten Variante erfolgt eine Unterbrechung der Stromzufuhr und es wird eine sogenannte Lockbox angebracht, die alle vor Ort arbeitenden Kollegen mit ihren persönlichen Schlössern zusätzlich schützen.

Eine zentrale Rolle kommt dabei dem Elektriker zu, der den Auftrag in Empfang nimmt und über den Arbeitserlaubnisschein genau erfährt, was er abzuschalten hat.

Im Schaltraum selbst befinden sich dann die Lockboxen und die Abschaltmaterialien, um die Freischaltung durchführen zu können.

Im Anschluss begibt sich der Elektriker mit der Lockbox vor Ort und bringt diese dort an. Alle Mitarbeiter schließen sich nun an die Box an und verhindern somit ein unbeabsichtigtes Einschalten der Anlagen.

Nach Beendigung der Arbeiten werden alle persönlichen Schlösser wieder entfernt und die Anlage in umgekehrter Reihenfolge wieder zugeschaltet.

Die neue Art der Ab- und Zuschaltorganisation wird aktuell im Bereich Kohlenzufuhr erprobt. Zudem wird im gesamten Werk ermittelt, welche weiteren Bereiche sich hierfür eignen.