Skip to content

Gefährdungen im Gleisbereich

Beitrag: #462 Gefährdungen im Gleisbereich
Datum: 11.04.2014
Länge: 4:49 Minuten
Download: Windows Media Video

Arbeitssicherheit hat bei ArcelorMittal Bremen höchste Priorität. Das gilt auch für die Gleis- und Bahnanlagen auf dem Werksgelände.

Im Bereich des Hochofens 3 findet über den Zeitraum von drei Monaten ein Neubau einer Gießhallenentstaubung statt. Hierfür sind in diesem Bereich Gleissperrungen notwendig.

Vor jedem Arbeitsbeginn werden zunächst die Gleissperrungen überprüft.

Der Vorgang der Gleissperrung ist ein ausführlich definierter Prozess der Hansebahn Bremen, der auch in eine ArcelorMittal Bremen Verfahrensanweisung überführt wurde.

Der erste Schritt ist zunächst die Kontaktaufnahme mit dem Planer. Danach wird eine Betriebs- und Bauanweisung erstellt, in der alle sicherheitsrelevanten Punkte aufgeführt sind.

Im nächsten Schritt erfolgt dann die operative Umsetzung und schließlich der Beginn der Bauarbeiten.

Nach der Beendigung der Bauarbeiten erfolgt wiederum der Rückbau der Sicherungsmaßnahmen und letztlich die Freigabe der Gleisanlage.

Die besonderen Anforderungen, die vom Schienenverkehr ausgehen, sind im Bremer Werk bekannt. Hierzu gehören die Produktionsbereiche, die Verladehallen und die größtenteils ungesicherten Bahnübergänge.

Mit klaren Regeln an Gleis- und Bahnanlagen werden Risiken verringert. Das gilt auch bei Gleissperrungen.

Eine Gleissperrung ist nach einem genauen Prozess zu beantragen. Die Arbeiten können auch erst dann begonnen werden, wenn diese Gleissperrung bestätigt wurde.