Skip to content

Sanierung des Löschturmes in der Kokerei

Der Löschturm Ost der Kokerei von ArcelorMittal Bottrop wird seit einigen Monaten saniert. Die Löschtürme löschen den Koks direkt nach der Produktion ab, um das Verbrennen des Kokses zu vermeiden.

Der Holzbau des Löschturms hat eine gewisse Lebensdauer, die nach 30 Jahren erreicht ist. Auch die Emissionsschutzeinbauten im Inneren des Turms müssen ersetzt werden.

Der Beton- und Klinkerbau ist sanierungsbedürftig. Um eine bessere Haltbarkeit der Klinker zu gewährleisten wurde ein Oberflächenschutzsystem aufgebracht.

Im Zuge der Sanierungsarbeiten mussten die Elektrik und die Rohrleitungssysteme demontiert werden. Diese wurden anschließend neu vermessen und ersetzt.

Während des Produktionsprozesses wird der 1000 Grad Celsius heiße Koks aus dem Ofen ausgedrückt. Bis zu 38 Tonnen Koks werden mit dem Löschwagen in den Löschturm gefahren und dort abgelöscht.

Im Löschturm werden bis zu 90.000 Liter Wasser auf den Koks gebracht. Davon verdampfen während des Löschvorgangs bis zu 30.000 Liter Wasser. Das restliche Wasser wird wiederverwendet.

Die Emissionsschutzeinbauten wurden vollständig neu aufgebaut. Bei der Montage werden alle Randgängigkeiten geschlossen, so dass der Dampf gezwungen ist, die Emissionsschutzeinbauten zu passieren.

Die Sanierungsmaßnahmen sollen sicherstellen, dass die erforderlichen Grenzwerte der Emissionen des Löschturms auch weiterhin eingehalten und sogar deutlich reduziert werden.